Feuchtigkeit in der Uhr

Feuchtigkeit in der Uhr

Wer kennt es nicht? Es ist Sommer, Du bist im Urlaub und die Sonne brennt mal wieder abartig. Du springst also direkt ins Wasser, um Dich erstmal schön abzukühlen. Zurück auf der Liege, schaust Du auf deine Uhr an Deinem Handgelenk und merkst, dass das Glas beschlagen ist und der „Nebel“ auf dem Glas das Lesen der Uhrzeit unmöglich macht.

Das gleiche Phänomen ereignet sich häufig auch beim Duschen mit der Uhr oder bei der Lagerung in feuchten Räumen und ist fast jedem Uhrenträger in der Hektik des Alltags schon einmal untergekommen.

In diesem Beitrag erklären wir Dir wie Du Deine Uhr in Zukunft davor schützen kannst, dass sie beschlägt und wie Du das Uhrenglas schnell wieder frei von Nebel und Wasser Tröpfchen bekommst.

 

Dein Problem

Nebel unter dem Uhrenglas.

Unser Ratschlag

Zieh die Krone raus! Bringe die Uhr also in „Zeigerstellposition“ und lege sie auf eine warme Oberfläche: Geeignet ist im Notfall auch eine Heizung (geringe bis mittlere Stufe!). Die feuchte Luft kann nun über die Krone entweichen!

 

Dein Problem

Nebel mit kleinen Wassertropfen unter dem Uhrenglas.

Unser Ratschlag

Siehe oben, gleiches Vorgehen.

 

Dein Problem

Es befindet sich Wasser in der Uhr.

Unser Ratschlag

Zieh die Krone raus und bringe Deine Uhr in Zeigerstellposition. Bitte suche umgehend einen Uhrmacher auf, welcher die Uhr öffnen kann, um das Wasser schnellstmöglich fachmännisch zu entfernen!

 

Unsere TWO Tipps zur Prävention von Feuchtigkeit in der Uhr

  1. Lagerung an trockenen Plätzen.
  2. Wasserdichtigkeitstest beim Fachhändler durchführen lassen.
  3. Trage Deine Uhr am besten weder zum Baden, zum Schwimmen noch zum Duschen!

 

Für weitere Tipps zum Umgang mit Deiner Uhr besuche unser Uhren-Wiki.